Das persönliche Klang-Instrument immer dabei

Die eigene Stimme ist natürlich auch ein Klang-Instrument, und zwar eines mit großem Klang-Spektrum. Vielleicht mögen Sie Apps für Ihr Smartphone? Machen Sie sich einen Spaß daraus, Ihre Stimmfrequenzen sichtbar zu machen. Auch, wenn diese Applikationen meistens nicht besonders genau sind, so ist es doch spannend zu beobachten, was alles tönt, wenn jemand spricht oder singt. Dabei ist die Qualität von Sprech- und Singstimme oder -talent absolut nebensächlich.

Es gibt viel Interessantes über die Stimme zu berichten – erfahren Sie mehr in einem Workshop, in dem Sie auch Gelegenheit zum gemeinsamen Singen haben bis hin zur meditativen Anwendung.

Workshops allgemein

Behandelte Themen hier:

Mantras singen
Obertongesang
AUM-Tönen

Mantras singen

Ein Mantra zu singen ist alles andere als „esoterischer Schnickschnack“, denn durch die stete gesangliche Wiederholung von Texten in der uralten Sprache Sanskrit kommt Ihr Gehirn zur Ruhe und damit auch Ihr Körper. Die Silben haben eine tiefe Bedeutung und wirken auf verschiedene Körperbereiche, Organe, Geist, Aura… Es gibt Mantras für alle Lebenslagen und gezielte Wirkungen. Für die tägliche Anwendung singt man ein Mantra 21 x. Jedes Mantra kann auch meditativ über 108 x gesungen werden.

Wer sich für die tiefere Bedeutung eines bestimmten Mantras interessiert, kann es bei einem Workshop sowohl theoretisch als auch praktisch erfahren. Erleben Sie die beruhigende Wirkung einer gesungenen Meditation und staunen Sie, was sich alles tut. Wenn Ihnen Meditationen bisher schwer fielen, können Sie hier einen leichten Zugang finden.
Mantra-Singen 108

Singen allgemein öffnet Ihre Atemwege und macht gute Laune. Eine Wohltat, die Sie sich jeden Tag gönnen sollten. Gern begleite ich Sie schon in sehr frühen Morgenstunden, damit Sie für den Tag „gerüstet“ sind. Achten Sie auf aktuelle Termine oder sprechen Sie mich bei Interesse bitte darauf an (⇒ Kontakt).

Aktion „Frisch in den Tag“

zum Anfang

Obertongesang

Haben Sie schon einmal Obertongesang gehört? Wenn ein Mensch einen Ton singt und deutlich noch weitere Töne zu hören sind, ohne dass ein zweiter Mensch singt? Die meisten Menschen sind tief berührt und fasziniert, wenn Sie Obertöne so präsent hören. Als ich zum ersten Mal Obertongesang gehört hatte, wollte ich wissen, wie man das macht. Während meiner Ausbildung zur Klangtherapeutin hatte ich mich in das Thema eingearbeitet und freute mich über erste Erfolge.

Mittlerweile begleite ich mich ständig selbst, wenn ich im Badezimmer oder im Auto singe 🙂 . Durch diese Singtechnik habe ich eine perfekte Zwerchfellstütze gelernt und kann mein Atemvolumen sehr gleichmäßig steuern. Beides kommt mir beim Chorgesang zugute.

Es kommt vor, dass ich Obertongesang spontan in Klangreisen oder -erlebnisse „einbaue“, wenn es mir meine Intuition empfiehlt. Die meisten Genießer berichten nachträglich von einem besonderen Hinhören ohne Gedanken. Aber auch während Ihrer individuellen Einzel-Klangbehandlung ist Obertongesang möglich, wenn Sie es wünschen.

zum Anfang

AUM-Tönen

Sicher haben Sie schon von dem berühmten „OM“ gehört. Die meisten Menschen stellen sich gleich eine Gruppe von chinesischen Mönchen vor, die zusammen „ooooom“ singen, was ein gutes Beispiel ist. Das „OM“ wird überall auf der Welt zum selben Zweck gesungen. „OM“ besteht eigentlich aus den drei Lauten A-U-M.

In meinem Workshop zum Thema Stimme erfahren Sie mehr über Erdentöne, Grundtöne und Stimmanalyse. Fühlen Sie, wie wohltuend es ist, selbst zu tönen. Auch AUM-Tönen eignet sich wie das Mantra-Singen 21 (s. o.) für einen guten Start in den Tag oder zur gesungenen Meditation.

AUM-Tönen 108
Aktion „Frisch in den Tag“
zum Anfang

 

Andere Instrumente:

Urprinzip KlangTibetische KlangschalenMonochord Tam Tam GongPhonophoreseSchamanentrommel Didgeridoo ⇒Stimme